Aktuelles | 10. Jan. 2022

Online-Vortrag: Die Schedelsche Weltchronik – vom Wiegendruck zur digitalen Edition

Unter dem Titel „Zurück zu den Quellen“ rufen die MGH neben den Vorträgen zur Geschichte der Mittelalterforschung eine Vortragsreihe zur mediävistischen Grundlagenforschung ins Leben. Das Format dieser neuen Vortragsreihe wird jeweils mit den geltenden Corona-Bestimmungen abgeglichen. Den ersten Vortrag in der neuen Reihe hält Dr. Bernd Posselt über seine Edition der Schedelschen Weltchronik am Donnerstag, den 10.2.22, um 18 Uhr auf Zoom.


Die nach dem Nürnberger Stadtarzt Hartmann Schedel (1440–1514) benannte Weltchronik von 1493 ist dank ihrer zahlreichen Illustrationen eines der bekanntesten, wenn nicht sogar das bei der breiten Öffentlichkeit bekannteste Buch aus der Zeit der Inkunabeldrucke. In dieser Weltchronik verbinden sich tradierte Schemata der Weltzeitalter und der Kaiser-Papst-Chroniken mit neuartigen chorographischen Gesichtspunkten und zahlreichen Holzschnitt-Illustrationen zu einem einzigartigen historiographischen Werk.


Die von Schedel kompilierten Chroniktexte zeichnet die fast vollständige Abhängigkeit von ihren überwiegend italienischen Quellen aus. Bei den MGH wird derzeit die digitale Edition der lateinischen Fassung erarbeitet. Sie wird nicht nur die erste größere MGH-Edition sein, deren Grundlage kein handschriftlich überlieferter, sondern ein gedruckter Text ist; sie wird zudem auch die erste Edition der MGH sein, die in ihrer Erarbeitung vollständig den Prinzipien einer digitalen Editionspraxis folgt und daher im vollen Sinne das Prädikat ‚born digital‘ tragen wird.


Nach dem Studium der Klassischen Philologie und Germanistik in München und Venedig war Bernd Posselt von 2008 bis 2015 in verschiedenen Projekten (u.a. digitale Edition von Martianus-Capella-Glossen, Edition der Werke Bernhards von Waging) als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Ludwig-Maximilians-Universität München tätig. Dort wurde er 2013 mit einer Arbeit zur Schedelschen Weltchronik promoviert. Seit 2014 ist er Mitarbeiter der MGH und neben der Edition der Schedelschen Weltchronik vor allem mit Aufgaben im Bereich der digital humanities betraut.


Die Veranstaltung findet am 10.02.2022, 18 Uhr, auf der Online-Plattform ZOOM statt. Nähere Informationen und die Zugangsdaten erhalten Sie nach Anmeldung ca. 3 Tage vor der Veranstaltung. Um Ihre Anmeldung wird gebeten per E-Mail an annette.marquard-mois@mgh.de.
Dieser Vortrag eröffnet die neue MGH-Reihe „Zurück zu den Quellen“.