Events , Pressespiegel | 02. Nov. 2020

MGH-Edition in der Sendereihe des Bayerischen Rundfunks „Zeit für Bayern“

Der Beitrag „Schwindel im Skriptorium - mittelalterliche ‚Fake News‘ aus dem Kloster St. Emmeram“ von Eva Demmelhuber lief am 31.10.2020 auf BR 2 und kann nachgehört werden.


„Im Kloster St Emmeram in Regensburg wurden nicht nur Teile von "Der Name der Rose" gedreht, sondern hier geschah bereits 1000 Jahre davor ein Schwindel, der es leicht mit dem Mittelalterkrimi von Umberto Eco aufnehmen könnte: ein Reliquienraub. Und zwar ein fingierter! Jahrelang arbeiteten die Emmeramer Mönche an einer Lügengeschichte, die beweisen sollte, die Reliquien des Heiligen Dionysius lägen nicht in St Denis bei Paris, sondern in Regensburg. Dafür wurde getrickst, gefälscht und gelogen, Fake News aus dem Kloster: spannend und sehr unterhaltsam, für uns heute.“

So die Einleitung zur Sendung, in der MGH-Mitarbeiterin Dr. Veronika Lukas und Prof. Dr. Franz Fuchs die Hintergründe des fingierten Reliquienraubs erläutern, basierend auf Band 80 der MGH-Reihe Scriptores rerum Germanicarum in usum scholarum separatim editi „Die jüngere Translatio s. Dionysii Areopagitae“, 2013 herausgegeben und übersetzt von Veronika Lukas.


Der Beitrag ist nachzuhören und nachzulesen auf der Webseite des Bayerischen Rundfunks.